Montag, 10. März 2014

Königlicher Förster: KARL SCHWENK

Auf dem Friedhof steht ein imposanter Grabstein. Zu sehen ist eine mannshohe Stele, die im Form eines Eichenstammes gegossen wurde.
Den Kopf des Grabsteins verzieren zwei Eichenblätter. Auf dem Rumpf des Baumstammes kreuzen sich ein Jagdmesser und Scheide. Am Griff des Messers kann man eine Jakobsmuschel entdecken. Darüber ein Herz mit der Inschrift: "Ruhestätte der Eheleute K. Schwenk"

Grabstein Schwenk, Karl königlicher Förster 2014-03-09
Inschrift 2014-03-09
Karl Schwenk wird in den Kirchenbüchern als königlicher Förster geführt.
Als er im Jahr 1914 verstarb ahnte wohl niemand, dass noch im gleichen Jahr ein Weltkrieg ausbrechen würde.
Sein Sohn Eugen (geb. 29.06.1893) wurde im September 1917 bei Kämpfen leicht verletzt. Er diente als Oberjäger.

Maria Schwenk (geb. Dittert) starb mit 94 Jahren. Ein für damalige Verhältnisse biblisches Alter. Sie überlebte ihren Mann um 36 Jahre und überstand 2 Weltkriege.