Sonntag, 11. November 2012

Füsseberg - Mundart Gedicht

Anlässlich der Bergbauausstellung zum Thema "Füsseberg" trug der Friedewälder, Günter Fischbach, ein Gedicht in "Daadener" Mundart vor.
Herr Fischbach hat selbst mehrere Jahre lang auf dem "Fuss" gearbeitet und mit jeder Zeile spürt man die schwere der damaligen Arbeit. 

An vielen Stellen wird  auch der Wehmut und die Erinnerung an die außergewöhnliche Kollegialität wachgehalten.


Ein herzliches Dankeschön nochmals an Günter Fischbach!





Der Füsseberg

1.
Glück auf! Ihr Nachkommen und Känner
vah Berschlöj, Erzengel und Höttemänner.
Suhr däff esch uch all heh begröße doch,
denn fast jeder vah uch däh äss joh noch
wie alles bei oos äm Doorer Land,
irgendwie mäm Berschbau verwandt.
Uwwer Vaddern und Großvaddern plochten sich
noch om Fuss, Friedrich Wilhelm und Zimmerich.
Du gohwet noch ken Krämer, ken Muhr,
kohm e Jong aus der Schuhrl, gohwet eines nur,
häh mussde genau wie fröher däh Ahl,
mäd 14 Johr off den Fuss off de Hahl,
und wuhr e 16, fuhr e dah
stolz mäd sejnem Vadder det irschde moh ah.


2.
Die dat noch mädgemaachd horn onner oos
dänn gelt heut mej besonnerer Groß.
Die horn et ganz bestemmt net vergährse,
wie et wirklich äm Berschbau gewehrse,
denn ihr seid joh deef än der Ehr gekroche,
hord vah Jugend orn Füsser Gas geroche,
dad all die Johrn heh oos Dahl hät verpässd
und mornchem Kabbeskobb gohf den Rässd.

3.
Esch horn och 10 Johr bis zum Schluss
geberchdt onner Daach als Hauer om Fuss.
Deshalb kohm esch heut extra heh her,
weil esch hührde, dat heh Berchmannsfest wär.
Auer dat sohrn esch uch ald gleich,
vah dä Fete heh sein esch schwer enttäuscht
und wär net kumme, hät esch dat gewosst,
heh gerred joh üwwerhaupt nix ömsosst.

Wenn mir zum Berschmannsfest ah ded Zelt geröckt,
kriejen mir e Blöckche ah de Hand gedröckt
mäd 20 Biermarken für den Durscht,
zwo Marken für je e half Pond Wurscht,
Marken für Schluch und Raucherei,
mir bruchten kei Gerld, doh wohr alles frei.


4.
Nemmt mer heut en Zejrung ah de Hänn
steid bestemmt wad vahm Berchbau dränn.
Doh würd e Museum, doh e Stolln ahgeweiht,
und üwwerall äss do Landrohd dobei.
Mir kohm änn 10 Johr onner do Ehr
Noch nie e Landrohd ah de Quer.

5.
Esch muss sohrn, seit mir keh Grohwe mir horn
Hädd of eimo alles Intresse drorn.
Et würd gesammelt off Deiwel komm raus
all möhchlich Gezuch hängt än jedem Haus.
Voll Stufen und Wätze de Wohrnzimmerschänke
hännerm Sofa horn se e Föllfaaß hänke
und führ en Kabidklonk wärn itz ald
astronomische Summen bezahlt.

6.
Et get sugohr Löj bei oos, die horn
vür do Hausdühr stohn en Förderwohrn,
bronziert und Blohme dränn mo seut -
die horn bestemmt noch kenn volle gedeut,
oder wenn e donehrwer looch, de Rährer noh ohrwe,
werrer off de Schinne gehorwe.

7.
Wenn se heut nochmoh die Grohwe offmöhjen
esch glöhwen, die brüchten keh Berschlpj ze söhje.
Die kämen ze Haufen orngewätzt,
suhr vill wüdd itze doh vah geschwätzt.
Auer dumohls, wie mo se hätten gebrucht,
duh horn se sich fejnere Ähwed gesucht
und do Zimmerich währ ald 15 Johr fröher gestorwe,
wenn mo keh Italiener arngeworwe.

8.
Esch horn mix doh gäh, wenn den Berohf vah dän Ahle
Mo heut döhd noch än Ehren hahle.
Auer mo sall et net üwwertrejwe,
kenn Glorienschein, off dem Teppich blejwe.

9.
Dröm wäll esch heut heh, aus mejner Sicht,
üwwer dän Berchbau verzerln, nur än einzije Schicht.

Morjens ganz fröh ginget zu Foß off den Berch
Oder mäm Fahrrad – Muggefugg äm Kaffiblährch,
wuhr öm sechs de Marke orbgehange,
dah nohm Steejer orn det Lähdsche gegange.
Doh kriesch mo für zwier Daach Ähwed zohdiktiert,
mornchmoh wuhr sich ald däsbediert.
Om Magazin horlte mo noch Gezuch,
hurdisch noch en Fläsche Melch ah den Buch
und wie e Maul-ehrsel bepackt
mäd Bohrkruhrn, Karbidsklonk und Ohmes-sack,
4 Schweißhermder und dän Wasserdischde zom Böndel gerollt,
suhr ginget orn den Schacht durch den Stolln.

10.
Wenn de Sonn schien vahm Himmel ronner,
da ging se für oos Berchlöj ald onner.
Vierzisch Maan, dicht orn enanner geröckt,
wer net orschd gohf, däm wohr det Ohmes zerdröckt.
Mäm Förderkorf 800 Meter deef,
jeder of sejnen Ähwedsplatz leef.
Onnerweechs wuhr noch Dynamit gefasst,
de Sprengstoffbücks noch of den Ast,
und hatte mo da sej Ähwed erreicht,
wohr ded irsche Hermd ald trätsche-nahß geschweißd.
Dah wuhrn noch poor Zösch aus dem Stömmel genomme
und durch de Fohrroll mornchmoh 40 Meter huhrsch of den Abbau geklomme.

11.
Doh wuhr mäd do irschde, noch fröscher Kraft
De Ähwed sicher gemacht, et wuhr verschafft,
mäm Späss stundenlang orn de Läste geknippt,
mäd Kratze und Föllfaaß ah de Roll gestippt,
mäm Stufhommer decke Wätze zerhaue,
wuh et brüchich wohr, verbaue.
Dah wuhr gebohrt, und et passierte oft,
dat en Bohrkruhrn festheng än er Kloft
und mo mäd em Borschlössel wer weiß wie lang drähte,
bis se sich ändlich wirrer bewähte

12.
Und wenn dah noch der Druckschlauch platzte,
dat alles än der Gehjend spratzte
oder do Klonk wohr noch ersoffe,
da hatts de en schleechte Daach getroffe.

Lichte Ähwed gohwet doh keh,
hadst de 6 Stonn suhr geschafft, da wohrscht de möh.
Hadst de det Dynamit dah ah de Löcher gestoppt,
kriechst och noch Schmerze äm Kopp.


13.
Und onner Daach gohwet noch e Problem,
doh hattst de ken Lokus wie doheem.
Und musstest doh moh aus do Botze,
kunnst de nur det Schässdöppe benotze.
Und wenn mo nur den Däckel huhrch hohw
Da stonk et än der ganze Grohw.

14.
Mir kriejen do onne nix geschänkt,
jeden Monat wuhr sich mäm Fohrsteejer öm det Gedinge gezänkt.
Doh äss der Schweiß än Strömen geflosse,
middachs em Een wuhr da geschosse.
Dreglisch wie de Söu suhr fuhrn mer aus,
und dähn da 100 Maan de Gummistiwwel und Foßlappen aus,
da wohr än do Waschkaue e Geroch
wie fröher beim Herlds Lebrecht sejnem Gäöhßebock.

15.
Dat wor et – esch wull uch nur mo sohrn,
wie suhr e Daach äm Berchbau wohr.
Und trotzdäm – wie 1965 der Fuss
stellgelohrcht wuhr, mäm Berje wohr Schluss
und det Stollendoor wuhr zugeschlosse,
duh horn esch höhlich poor Tränen vergosse
und esch glöhwen, wenn e heut noch leef,
esch führ ömmer noch ah – währe noch suhr deef.

Und wesst o, wuröm esch doh währ bliwwe,
Kameradschaft wuhr do gruhrß geschriwwe.
Die schwere Ähwed hät do onner Daach
Kollejen zo treuen Freunden gemaacht.
Dröm sohrn esch et nochmo heh und heut:
Die Ähwed äm Berchbau wohr mej schührnsde Zeit!

Glück auf!


Günter Fischbach, Friedewald